UP-Date

Der Weg aus der Matrix:

 

Wer diese "Mystik der Erleuchtung" noch nicht hat, kann sie exklusiv: "nur von mir SELBST = UP" bekommen! (Das kann man sehr zweideutig lesen!)

Das was jeder "normale Mensch" als "schön", aber auch als "richtig" usw. empfindet, suggeriert ihm sein "dogmatisches Programm = persönlicher Schwamminhalt", den wiederum konnte sich keiner meiner jetzigen "Probanden" Aussuchen, denn den habe JCH ihnen (als ihren persönlichen fehlerhaften Prüfungsbogen) zugeteilt!

Gotteskinder haben aber auch die Freiheit von mir bekommen, ihre charakterlichen "Fehler (= Fehl-Teile) von SELBST" zu erkennen und durch ihre "selbst-lose (=automatismus-lose) LIEBE" zu vervollständigen!

Zur Erinnerung mit einigen Anfügungen:

(Ein Tipp: Wiederhole alle UP-Dates Gebetsmühlenhaft immer und immer wieder!)

Die Welt, die ein "persönlicher Geist" erlebt, ist das "ex-AKT-He Spiegelbild" seines eigenen Wissen/Glaubens und seines derzeitigen noch sehr fehler-haften Charakters!

Kurz: Eine Seele schlägt sich immer nur SELBST und eine Seele hilft sich immer nur SELBST, mit irgendwelchen "anderen" hat das nicht das Geringste zu tun!

Denke JETZT an den Film MATRIX I... als Morpheus (= UP) seinem Schützling Neo (= "der Leser/Denker dieser Zeilen"!!!) auf dem Tauch-Schiff (= ANI = "ich persönlich", IN dem sich alle MENSCHEN befinden!)

Nebukadnezar (das bedeutet übrigens u.a.: "Gott Nabu schütze meinen ersten Sohn!") nachdem er ihn das nackte "Konstrukt-Programm" gezeigt hat, das erste Mal "bewusst" in eine "simulierte Scheinwelt" führt...

(...in die Fußgängerzone einer Großstadt, in der sich eine Menge "KI's", d.h. "völlig real erscheinende individuelle Menschen-Programme" tummeln, u.a. die "Blondine mit dem roten K-Leid"! J

Die einzigen, von all diesen Personen, die dort "geistig wirkLicht sind und Fühlen", sind Morpheus und Neo, alle "anderen" sind "in dieser Demonstration"... nur KI's die durchaus den Eindruck machen als würden sie "von selbst" Gefühle haben, weil sie "automatisch = "geistlos", nach Maßgabe ihres persönlichen Programms, genauso "reagieren", wie "wirkliche reale MENSCHEN"!

 

 

Wer "in Deiner jetzigen MATRIX" ein ewiger Geist ist, der "nach seinem Erwachen" immer noch "DA ist"... und wer darin nur ein "vergängliche KI" darstellt, das musst Du schon selbst herausfinden, mein Kind!!!)

Hast Du denn das Wort HOLOFEELING immer noch nicht verstanden?

Es bedeutet natürlich zwangsläufig auch:

DU BIST DAS ALLES SELBST!

D.h. alles, was Du angeblich "anderen" antust... tust Du Dir doch dadurch immer nur selbst an... im Guten, wie auch im Bösen!

Das ist ja gerade meine "göttliche Gerechtigkeit"! (Lies dazu (noch) einmal den "Dialog der Liebe"!!!)

Das Du mich ja "umfassend" verstehst:

Es leidet doch nicht derjenige, der jemanden beleidigt! Die "beleidigte Leberwurst" leidet!!! (...meist nur, weil sie meine göttlich-derben Späße nicht versteht!)

Und das ist nun sehr wichtig:

Es macht absolut keinen Sinn... irgendwelchen JETZT in diese Welt hinausgedachten "geistlosen KI's" etwas Gutes tun zu wollen...

...und damit meine JCH nicht nur "die von Dir JETZT ausgedachten Menschen-Massen"...

sondern vor allem auch den Großteil (???) Deiner eigenen Bluts-Familie und Deine bisherigen "angeblichen" Freunde! (Ließ dazu unbedingt noch einmal Lukas 14: 26-27 !!! Nur was Du "hasst", kannst Du auch lieben!!!)

Bei all diesen KI's gilt:

Gleich und gleich gesellt sich gern! (Familien = IN-Sekten)

(Das bedeutet: Es handelt sich dabei nur um "System kompatible Programme")

Bei  "wirklichen Menschengeistern" gilt dagegen:

Einer für ALLE (=JCH)... und plötzlich sind ALLE... dieser Eine-Feine-Kleine! ???  JCHBINDU

Ein Herz und eine Seele, mag kommen was will! Nur wer für Dich bereit ist sein gesamtes Hab und Gut, ja sogar sein Leben zu geben ist Dein wirkLICHTer Freund...

(denke JETZT an das, was das Orakel "in der MATRIX" zu Neo "in Bezug auf Morpheus" gesagt hat!)

...alle anderen sind nur vergängliche "Lebensabschnitts-Gefährten"!

Oder ein weiterer interessanten Hinweis aus dem Film Matrix 1999, der sehr viele Hinweise auf die Wirklichkeit aufzuzeigen vermag. Unwissenehit kann auch ein Segen sein. Ein Dialog zwischen Cypher und Agent Smith.

 

 

Mein lieber kleiner Geistesfunken,

Einige kennen das sogenannte Höhlengleichnis von Platon (427 bis 347 v.Chr.) aus einem seiner Werke genannt „La Politeia“, doch ist der Kern dieser Geschichte - analog zur inneren menschlichen Verwandlung - bewusst?

In diesem Gleichnis wird die gewöhnliche Existenzweise des Menschen mit einer Höhlenwohnung (derzeitige Matrix - griech: Gebärmutter) verglichen, in der die Menschen seit ihrer Kindheit an Schenkeln und Hals gefesselt bewegungslos auf eine Felswand der Höhle starren. Auf dieser Felswand werden lediglich SCHATTENbilder - jener Gegenstände, die vor dem Höhleneingang bei den Höhlenbewohnern unsichtbar vorbei getragen werden - projiziert. Die Schatten entstehen dadurch, dass sich gegenüber dem Höhleneingang ein Feuer befindet.

Diese Höhlenbewohner - sie gleichen uns, den schlafenden, unbewussten Menschen - halten die Schatten für die einzige Wirklichkeit und alle ihre Erkenntnisse beziehen sich auf diese Schattenergebnisse. Was diesen Höhlenbewohnern als angeblich gesicherte Erkenntnis gilt, ist lediglich das InterpreTIERen dieser Schatten. Die Höhlenmenschen wissen nicht einmal, dass sie in einer Höhle, also in einer geschlossenen und damit von einer größeren Wirklichkeit abgeschiedenen Eingrenzung leben. Sie erfahren diese Höhle (Matrix) illusionär als eine bergende und angebliche Sicherheit gewährende Pseudo-Freiheit. Reine Illusion. Ihrer Fesselung sind sie sich keineswegs bewusst.

Um diese Illusion bzw. Scheinhaftigkeit dieser Höhlenexistenz aufzuheben, müßte ein Höhlenbewohner diese ganze Existenz ernsthaft hinterfragen und den Mut fassen, sich von den illusionären Fesseln zu befreien und sich gleichzeitig dem hellen Eingang zuwenden. Doch das Schauen auf den lichtvollen Ausgang assoziiert der Höhlenmensch mit Schmerz, da er an das Dunkel gewöhnt ist und sohin fehlerhafte Assoziationen hegt. Allmählich aber erkennt der sich selbst Entfesselnde, das diese Helligkeit essentiell wichtig ist und die einzige Möglichkeit ist, wahrliche Freiheit zu erlangen.

In Platons Gleichnis kehrt der sich selbst befreite Höhlenmensch mit seiner neu gewonnen Erkenntnis in die Höhle zurück und berichtet den anderen von der Unwirklichkeit dieser Schatten, von der scheinbaren Seinswelt dieser Matrix. Aber er stößt bei seinen Mitmenschen auf Unverständnis und Ablehnung. Die Gefesselten sehen ihn sogar als bedrohlich an, da er durch das Licht als ver-rückt angesehen wird (was ja auch stimmt, er ist der alten Situation, der bisherigen Matrix ent-rückt), wodurch die Umkehrung in das Licht von den anderen als surreal und verderblich angenommen wird.

Dieses Gleichnis ist ein sehr gutes Beispiel FÜR UNSERE DERZEITIGE T-RAUM- EXISTENZ, die wir unsere Welt nennen. Der unwissende Menschen hat sich von seiner wahren göttlichen Existenz – dem göttlichen Licht – abgewandt, hält die äußeren Erscheinungen ungeprüft als absolute Wahrheit an, sieht nur mehr die Materie als Ursprung des Seins und vergisst dabei die Existenz seines wirkLICHTen Geistes.

Jener jedoch, der die Höhle verlässt, erkennt das wahre Wesen der Dinge, kann die Zusammenhänge sehen und begreifen, wodurch sich seine "Persönlichkeit" verändert, indem er die Masken der Persona durchschaut und durch ihn das höhere SELBST zu wirken beginnt. Er durchschaut seine frühere Existenz, entlarvt die Scheinwelt durch Erkenntnis und Ein-Sicht. Die herangetragene Erkenntnis einer lichten und andersartigen Sichtweise der Matrix bedroht das bestehende Wirklichkeitsbild der weiterhin gefesselten Höhlenbewohner und damit den von ihnen illusorisch geglaubten Frieden der Höhlengemeinschaft.

Somit ist durch dieses Gleichnis ziemlich klar, dass der befreite Höhlenbewohner dem inneren Weckruf gefolgt ist, sich von den Fesseln des bisherigen Vermutungswissens zu befreien und mittels Eigenverantwortung und Mut den Schritt in seine eigene Freiheit gegangen ist, wissend, dass ihn das helle Licht blenden kann, aber getragen in der Zuversicht, dass das Neue - das höher Geistige - ihn dennoch befreien wird.

Daher kann der „Weg aus der Höhle“ mit dem „Weg aus der Krise“ assoziiert werden, welcher in weiterer Folge als Prozess (Prozessionsweg) bezeichnet wird. Das angebliche Problem wird aus geistiger Sicht gelöst, sobald der Höhlenbewohner dem INNEREN WECKRUF seines Geistes folgt, seinen Weg zum „ERWACHEN“ beschließt und die erforderlichen geistigen Schritte ge-wissen-haft durchführt.

Wer in dieser alten Matrix nicht mehr mitspielen möchte und sich bereit erklärt, den SCHMALEN EIGENEN WEG zum Licht anstatt den breiten Weg der Masse weiterhin in der Höhle = Matrix = Materialismus zu gehen, erfährt eine Veränderung, ungeachtet was die Welt (die anderen Höhlenbewohner) meinen, denn das ist ein natürliches Gesetz – der Befreite rückverbindet (religio) sich aus der Höhle (alten Matrix) mit der kosmischen Ordnung und erkennt dadurch die GanzheitLICHTkeit, das Wirken des größeren Ganzen - GOTT !!!

Dazu ein geniales Video erstellt aus der Kombination von Platons Höhlengleichnis mit Passagen aus dem Film Matrix:


"... irgendwann wirst du einsehen, dass es ein Unterschied ist, den Pfad zu kennen oder ihn zu gehen ... "

 

 Der Weg aus der Höhle bzw. der alten Matrix

 "Einer neuen Wahrheit ist nichts schädlicher als ein alter Irrtum.“  (Johann Wolfgang v. Goethe)

Damit wir nicht mit neumodischen Doktrinen uns nach wie vor in der alten Matrix (Höhle) gefangen halten, ist es äußerst wichtig, wachsam zu sein.

“Seid wachsam, prüfet alles, das Gute behaltet.“ (Thomas-Evanglium)

Diese Wachsamkeit wird wirksam durch das selbstständige Hinterfragen der Dinge, indem man nämlich nicht alles blind 1:1 wie eine Kopiermaschine übernimmt und diese Informationen dann eventuell noch zusätzlich mit eigenen Interpretationen vermischt, ausschmückt, cool benennt, musterschützt und diese Medien jedweder Art dann überzogen mit Glanz egogesteuerter Facetten zu verkaufen versucht. Damit werden im Endeffekt alte Glaubenssysteme weiterhin aufrechterhalten, ja sogar noch verstärkt und das Ego nebenbei schön brav glanzpoliert. Abgesehen davon blendet man sich ja nur selbst, man versucht sich dadurch selbst etwas einzureden oder selbst zu verkaufen, wodurch der Eigenbetrug nicht erkennbar wird.

Die Einladung gilt zu erkennen und nicht zu übermalen. Wenn wir erkennen, dann werden wir nicht etwas Altes durch etwas Neues - das dem alten ebenbürtig ist - ersetzen, denn wir würden so nur fortsetzen. Es gilt das veraltete System mit all seinen Mechanismen zu durchschauen. Dabei geht es um richtige Aufklärung und nicht Verklärung.

Selbstverständlich gibt es viele Gurus, Techniken, Produkte, Affirmationen und Bücher die versuchen, Menschen aus ihrem Alltagsdasein zu befreien. Das ist aber keine Befreiung sondern eine Verlagerung der Probleme. Denn die Methoden oder Denkweisen sind gekoppelt an das veraltete System und ermöglichen keine geistige Befreiung, diese kann aber nur durch SELBSTERKENNTNIS und die GEISTIGE WIEDERGEBURT erreicht werden.

Wenn wir heute Bücher wie z.B. Bestellungen beim Universum, Imagination, Wünschen richtig lernen, Werke über all das positiven Denken und deren Techniken usw. lesen so wird bald klar, dass diese Informationen nur weiterhin die Illusionen schüren, anstatt uns Klarheit

über das wirkliche Ganze zu schaffen. Alle diese Wünsche schüren Mangel in uns. Wenn wir uns etwas wünschen (und das noch in einem angeblichen Aussen) dann erklären wir hiermit klipp und klar, dass wir das Gewünschte nicht haben und damit bestätigen wir einen sogenannten inneren Mangel. Durch Selbsterkenntnis wird aber immer mehr bewusster, wer ICH in WIRK-LICHT-keit BIN, und daraus resultiert dann, wenn ich Alles bin, dann nehme ich keinen Mangel mehr wahr. Was soll ich dann noch wünschen? Und vor allem bei wem?

Diese Hilfsmittel dienen lediglich dazu, damit das Leben in der Höhle als Gefangener vielleicht erträglicher wird, das ist aber auch fraglich. Von Befreiung seines wahren SELBST ist hierbei aber keine Rede, denn diese Mittel führen nur kurzfristig zu einem Ergebnis, dass jedoch nicht dem Erwachen aus dem Vegetieren und Funktionieren in der Höhle gleichkommt. Hätte sich der gefesselte Höhlenbewohner gewünscht aus der Höhle zu entkommen, dann hätte ihn das Wunschdenken innerlich vielleicht etwas beruhigt – aber wäre er dadurch aus der Höhle gekommen? Der Himmel liefert keine Krieger die ihn entfesseln. Dieser Höhlenbewohner hat sich selbst befreit und hat alleine den engen Pfad beschritten. Das ist ein GEISTIGER Erkennungs- und Handlungsakt und keine Lieferung des Universums. Der Befreite, der wieder an die kosmische Ordnung angebunden ist, weiß, dass er sich nichts im Außen zu wünschen braucht, da er ja schließlich Alles ist.

Wir sollten uns immer mehr vor Augen führen, dass die angebliche Umwelt auf unsere Gedanken, Wünsche, Vorstellungen usw. reagiert, indem sie uns diese exakt wider-spiegelt. Aber da unsere Gedanken, Wünsche, Vorstellungen wiederum Resultate unserer Ansichten, Glaubenssysteme, Meinungen und Paradigmen sind, werden die Ergebnisse sich aus diesem Raum letztlich nicht wirklich befreien können. Kreation im höher geistigen Bewusstsein spielt sich auf GEISTIGER EBENE ab!

Deshalb ist es wert, sich aus dieser schnellen, lauten chaotischen angeblichen Welt da draußen einmal herauszunehmen, sich zuzutrauen, die eigene Welt rundherum anzuhalten und dem inneren Weckruf zu folgen, ungeachtet was die anderen „Höhlenbewohner“ sagen. Also unbeeinflusst von den Wirren (Schatten) der äußeren Welt (Höhle) und der darin lebenden Menschen (Höhlenbewohner), welche sich selbst in der Dualität gefangen halten und sich mit den Schatten identifizieren. (Zu den derzeitigen Wirren zählen u.a.

Schuldzuweisungen, Kriege, Demonstrationen, Haarp, Chemtrails, Wirtschaftskrise, 2012 und so weiter und so fort...).

Ein weiser Mensch ist jener, welcher sich nicht kontrollierenden, machtgierigen, neidischen Menschen unterwirft. Es geht darum, bewusst in seine eigene Kraft zu kommen und klare Erkenntnisse zu erlangen, in dem man auf seine eigene Intuition (nicht auf die Logik) hört, seinen permanenten Willen in Demut verwandelt, in Liebe, Zuversicht und Ur-Vertrauen handelt, wissend, sich mit der kosmischen Ordnung und dem Großen Baumeister aller Welten (GOTT) wieder zu vereinen. Dies geht nur, wenn man seinen Beobachterstatus aktiviert (passive Aktivität) und erkennt, dass man nicht die körperliche Statur und auch nicht die damit assoziierte Persona ist.

Fassen wir den Mut, uns von den eigenen Fesseln zu befreien um ein freiheitlich EIGENSTÄNDIG DENKENDER, geistig aktiver Mensch zu werden. Wer diesen Mut hat, wird die Zusammenhänge und die Notwendigkeit der Schatten erkennen und wissen, dass er selbst der eigene Meister seines Seins ist. Er wird weder besondere Vorliebe für eine Seite, noch Verneinung für die andere Seite aufbringen, denn beide Seiten gehören zur gesamten Münze. Das großartige, omnipräsente Licht wird in ihm strahlen, er wird zu einem göttlichen Leuchtturm, der auf einem göttlichen FELS und nicht auf sandigem Boden gebaut ist. Dies führt zur finalen Erkenntnis, dass er, die Höhle und alle von ihm "ausgedachten" Menschen unzähligen Facetten in diesem grandiosen Meisterspiel sind, alles aus einem großen holistischen Geist entspringt, alles somit EINS ist.

Er wird zutiefst verstanden haben, dass er in dieser Welt,
aber nicht von dieser Welt ist.