Multi Level Marketing – MLM

Multi Level Marketing contra Network Marketing

Wir möchten hier etwas zur Aufklärung und zur Begriffsbestimmung beitragen. Den Begriff Network Marketing mit Multi Level Marketing MLM zu vergleichen ist einfach nur FALSCH. Wir möchten von Seiten des Bundesverbandes an dieser Stelle darauf hinweisen und etwas sensibilisieren.

Wer von MLM spricht und Network Marketing meint, liegt völlig falsch. Denn es werden hier Äpfel mit Birnen vergleichen. Wer nach Erklärungen über die Suchmaschinen nach Antworten sucht, wird schnell feststellen, dass JEDER vom ANDEREN abschreibt und das wiedergibt, was anderem schon vorgekaut haben. Das hat aber nichts mit -denken- zu tun, sondern es handelt sich um einfaches und dummes rezitieren von Datensätzen, die selber nicht verstanden werden. Wir möchten mit diesem Beitrag für Abhilfe schaffen und Network Markeitng zu einer einzigartigen und großartigen Marke zu erheben. So wie die Erfindung des Franchising – nur besser!!

Was hat Multi-Level-Marketing mit Network Marketing zu tun?

Wir vom BVNM sagen: „Gar nichts!“ Immer noch wird Multi-Level-Marketing (MLM) und Network Marketing in einen Topf geworfen. Viele Menschen glauben auch heute noch, dass beide Begriffe dasselbe Vertriebssystem meinen. Doch das ist falsch.

Pyramiden- und Schneeballsystem. Organigramm für Konzerne und bei Militär und Kirche.

Multi-Level-Marketing ist die Vorstufe des heute praktizierten Network Marketing und wurde vor über 70 Jahren in den USA begründet. Die Vorgehensweise gegenüber den Partnern war jedoch von Beginn an ganz anders. Da es noch keine Computer und keine Software gab, nutzten die Unternehmen Personen auf verschiedenen Ebenen (Levels), um die Produkte abzusetzen und die Provisionen zu vergeben.

Typischerweise trat damals eine Person einem Unternehmen bei und ließ dann dessen Produkte von einem anderen Vertriebspartner verkaufen. Der erste Vertriebspartner erwarb beim Unternehmen vertraglich geregelt große Mengen des Produktsortiments (mit Preisnachlass). Dann verteilte er diese an den Rest der Vertriebspartner in seinem Gebiet.

Diese verkauften die Produkte wiederum mit Gewinn, um die großen Bestände, die sie aufnehmen mussten, auszugleichen. Hatten Vertriebspartner in ihrer Vertriebskette (Downline) die Berechtigung für eine Provisionsauszahlung, bezahlte das Unternehmen den direkten Vertriebspartner. In dessen Ermessen stand es, die anderen Vertriebspartner in der Vertriebskette entsprechend zu bezahlen und die Schecks auszustellen. Das war alles sehr zeitaufwändig und nicht selten entstanden Probleme durch Ungenauigkeiten.

Dieser Vertriebsweg wurde somit als Multi-Level-Marketing bezeichnet und mit MLM abgekürzt. Heute hat es weitgehend keine Bedeutung mehr. Viele benutzen diese Bezeichnung aus Unwissenheit immer noch. Network Marketing beschäftigt sich mit dem Aufbau eines Netzwerks und nicht mit dem Aufbau von Strukturen, Ebenen, Levels oder Pyramiden.

Network Marketing hat daher diese Probleme nicht und behandelt alle Geschäftspartner gleich. Die Einkommensunterschiede entstehen nur durch den Fleiß und die Kontaktfähigkeit des einzelnen Networkers.

Wie eine Welle breitet sich das Network Marketing-Geschäft aus. Keine Level, keine Pyramide, keine Hierarchie.

Heutzutage sind alle Vertriebspartner direkt mit dem Unternehmen / Lieferanten der Produkte vertraglich verbunden, leistungsstarke Computer regeln zudem den Waren- und Zahlungsverkehr. Die Partner kaufen die Produkte beim Hersteller (Network-Unternehmen) und erhalten ihre Provisionsschecks direkt von diesem. Dieses Vorgehen reduziert den Bedarf an großen Beständen, Bestandsführungen und Buchhaltung beträchtlich.

In einem Network-Marketing-Geschäft gibt es also Netzwerke von Personen anstatt mehrere Ebenen (Level) von Personen, auch wenn es in Vergütungsplänen oftmals so dargestellt wird. Es gibt keine hierarisch aufgebauten Strukturen, obwohl die übernommenen Bezeichnungen Upline und Downline dieses vermuten lassen. Im Network Marketing fehlt es idealerweise an Begriffen wie „der da oben“ und „die da unten“. Die vertraglichen Konditionen zwischen Lizenzgeber und Lizenznehmer im Network Marketing sind für alle Geschäftspartner gleich. So kann jemand, der zu einem späteren Zeitpunkt einem Network Marketing-Unternehmen beitritt, durchaus ein größeres Netzwerk aufbauen, als alle zuvor registrierten Geschäftspartner und entsprechend höhere Provisionen aus seinem Umsatznetzwerk erzielen. Network Marketing ist damit eine außergewöhnliche Chance, ohne qualifikatorische Hürden, ohne großen Kapitaleinsatz und ohne örtliche Bindung eine Selbstständigkeit zu begründen. Anfeindungen sind doch klar, denn würden alle Network als Geschäft betreiben, hätten die Konzerne und Zeitarbeitsfirmen keine Lohn-Sklaven mehr, die deren Arbeit verrichten müssen.

Chancen nutzen, Initiative ergreifen

Wir vom Verband sagen: „Network Marketing hat das Potenzial in naher Zukunft in Europa eine Existenzgründungswelle auszulösen.“ Denn der Abbau der klassischen Arbeitsplätze in Industrie, Handel und Gewerbe hat noch lange kein Ende. Im Zuge teilweise dramatisch veränderter Anforderungen am Arbeitsmarkt werden Alternativen zur klassischen Angestelltensituation immer wichtiger. Vor den Umwälzungen in der Arbeitswelt haben Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsforscher schon seit den 70er Jahren gewarnt, doch ihre Aussagen verhallten damals unbeachtet.

Der Druck des Arbeitsmarktes sorgt seit über 25 Jahren dafür, dass Arbeitnehmer bei der Arbeitsplatzsuche und -sicherung flexibler und unabhängiger werden müssen bei der Art des Arbeitsplatzes, seiner Bezahlung und der Wahl des Wohnortes. Tägliche Distanzen zwischen Wohnung und Arbeitsplatz von 70 und mehr Kilometern sind lange schon keine Seltenheit. Globalisierung und immer weniger benötigte Arbeitsplätze sind heute die Folgen von Einsparungen und Arbeitsplatzabwanderungen.

Eigenverantwortliches und leistungsorientiertes Handeln sind die Maximen der Zeit. Network Marketing stellt dabei eine der wenigen Möglichkeiten einer kostengünstigen und risikoarmen Selbstständigkeit dar, bei der der Einsatz von Arbeitszeit und finanziellem Ertrag in einem auch für den Menschen gesunden Verhältnis stehen.

Für viele Menschen kann Network Marketing einen beruflichen Neuanfang darstellen. Unabdingbare Voraussetzung für den Einstieg in die Branche aber ist der Zugang zu unternehmens- und produktunabhängigen Informationen, die Orientierungshilfe geben.

Die Chance für eine berufliche Neuorientierung nutzen und die Initiative ergreifen heißt zuallererst, sich ausführlich zu informieren. Der Bundesverband Network Marketing (BVNM) zeigt bereits seit 2004 die großen Möglichkeiten eines seriös praktizierten Network Marketing für den deutschsprachigen Arbeitsmarkt auf und steht Interessenten Rede und Antwort.

Dieser Beitrag war ein Auszug aus unserem eBook mit dem Titel „Wege zum Wohlstand„. Wer mehr über den Verband und über die größte Chance im 21. Jahrhundert erfahren möchte, kann dieses Basiswissen hier abrufen.

Network Marketing als Marke für Erfolg und Einkommen

Ein weiterer Artikel soll zu mehr Bildung beitragen. Bei Einsteigern und selbsternannten Profis gleichermaßen. Hier geht es zum Artikel.

Antrag auf Mitgliedschaft stellen und Network Marketing als Marke aufbauen ist mit dieser Idee hier genau richtig! Mitglieder können etwas bewegen. Und ja, Passives Einkommen ist möglich.

Meta-tag auf die Suchmaschinen reagieren, wenn nach Multi-Level-Marketing gesucht wird: direktvertrieb, schneeballsystem, multilevel, mitarbeiter, kunden, empfehlungsmarketing, passives einkommen, selbständigen, mitglieder, handelsvertreter, business, händler, ergo, werbung, teilnehmer, konsomgüter, berater, verkäufer, geschäftsidee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.